«« Zurück


Mitgliederwerbung für den Löschzug links der Ems

Praxis erleben - Besuchen Sie einmal einen unserer Dienstabende - Montags alle 14 Tage
Peter Knebelkamp, Löschzugführer links der Ems sagt Ihnen gerne, wann der nächste Dienst ist!

Wir freuen uns sehr über Deinen Besuch!


Der Löschzug links der Ems mit seinem Fahrzeugpark


Informationen zum Thema Freiwillige Feuerwehr
Wer Informationen rund um das Thema Freiwillig Feuerwehr sucht, ist hier richtig!

Die Freiwillige Feuerwehr Rheine, insbesondere der Löschzug links der Ems mit den Stadtteilen Bentlage, Wietesch, Schleupe, Wadelheim, Dutum, Dorenkamp sowie Catenhorn, steht zur Zeit vor dem Problem, zu wenig freiwillige Helfer zu haben.
Deshalb ist es an der Zeit Dich um Hilfe zu bitten, um uns mit Deinem Einsatz zu unterstützen.

Wir brauchen Dich.

Wir suchen Männer und Frauen ab 18 Jahren aus den oben genannten Stadtteilen, die den Dienst im Löschzug links der Ems der Freiwilligen Feuerwehr Rheine unterstützen wollen.

Informationen rund um das Thema Freiwillige Feuerwehr bekommst Du bei Peter Knebelkamp, Löschzugführer links der Ems.


Der Bereich des Löschzuges links der Ems


Bilder aus dem Feuerwehrleben

Nachwuchsmangel: Die Wehr macht mobil
Die Freiwillige Feuerwehr Rheine schlägt Alarm. Und zwar in eigener Sache. Weil der Nachwuchs fehlt, soll zum zweiten Mal nach Anfang 2007 in Sachen Nachwuchswerbung die Werbetrommel gerührt werden.

„Insbesondere im Löschzug links der Ems fehlt Personal. Deshalb haben wir uns entschlossen, gezielt in den Stadtteilen Dutum, Wadelheim, Dorenkamp, Wietesch / Schleupe, Bentlage und in der Stadtmitte Werbung für ehrenamtliches Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr Rheine zu betreiben“, sagte Johannes Plagemann,(ehm.) Leiter der Feuer- und Rettungswache und Leiter der Freiwilligen Feuerwehr am Freitag bei einer Pressekonferenz.

Die Freiwillige Feuerwehr Rheine hat vier Löschzüge. Je einen links und rechts der Ems sowie die beiden Löschzüge Elte und Mesum. Die Sollstärke liegt laut Plagemann bei „60 bis 70 Personen pro Zug“. Der Zug links der Ems ist mittlerweile auf 40 Feuerwehrmänner und -frauen zusammengeschrumpft. Auch der Löschzug Elte hat eine eher schwache Personaldecke.

Trotz des Personalmangels sei die Handlungsfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehr Rheine auch langfristig gesichert. „Wir sind auch in den kommenden Jahren noch in der Lage, unseren Aufgaben nachzukommen“, sagte Plagemann. Der bestehende Personalmangel im Löschzug links der Ems führe allerdings zu einer größeren Belastung für die Aktiven in allen vier Löschzügen. So komme es vor, dass bei einem Lösch- oder Rettungseinsatz im Bereich des Zuges links der Ems auch schon mal der Zug rechts der Ems „sicherheitshalber“ mit alarmiert wird. Der Grund: „Wir können bei der schwachen Personaldecke links der Ems nie sicher sein, ob ausreichend Kräfte zur Verfügung stehen“, erläutert Rheines (ehm.) Feuerwehrchef.

Nach der von einer Rheiner Werbeagentur professionell begleiteten Imagekampagne vor drei Jahren hat die Wehr den Nachwuchsmangel vorübergehend beheben können. Weil sich gesellschaftliche Verhältnisse nicht geändert haben, besteht erneut Handlungsbedarf. Anders als bei früheren Generationen, ist die Bereitschaft zum Ehrenamt gesunken. Ausbildungs- und Berufsalltag sowie auch das moderne Freizeitverhalten lassen den Dienst für das Gemeinwohl immer weiter in den Hintergrund treten.

Bei der Nachwuchswerbung reagiert die Feuerwehr auf diese Herausforderungen: „Wir sprechen ganz bewusst die Gruppe der Menschen ab 40 Jahren an. Ausbildung absolviert, Familie gegründet, Häuschen gebaut - die haben dann wieder Zeit für ehrenamtliches Engagement“, sagt (ehm.) stellvertretender Wehrführer Helmut Schulte-Walter. Gezielt sollen auch Frauen angesprochen werden. „Frauen haben sich bei uns längst etabliert“, sagt Plagemann.

Rheines (ehm.) Feuerwehrchef Johannes Plagemann (r.) und der stellvertretende Wehrführer Helmut Schulte-Walter machen gegen den Nachwuchsmangel mobil.

Höre hier wie es in der Feuerwehr ist...
Hier stellen wir dir einige Interviews mit unserem Kameraden zu Verfügung damit du schon einen kleinen Einblick in die Feuerwehr Tätigkeiten bekommen kannst.

Radio_RST_Interview.mp3



Was bieten wir?
  • Abwechslung zum Alltag.

  • Anerkennung der Einwohner, Kameradinnen und Kameraden.

  • Das gute Gefühl etwas Sinnvolles zu machen.

  • Die Dankbarkeit der Hilfsbedürftigen.

  • Eine Kameradschaft die zusammenhält.

  • Einzigartige Erlebnisse, die nur wenige Menschen erleben dürfen.

  • Erfolgserlebnisse, die einen stolz machen.

  • Führungsmöglichkeiten, die sich im Berufsleben widerspiegeln können.

  • Hightech, die begeistert.

  • Teamwork, das Spaß macht, mitreißt und fördert.

  • Know-How in vielen neuen Bereichen.



   2 User online